Einfassband

Topp Textil produziert seit 1945 unterschiedliche Schnittbänder als Einfassbänder und ist damit der älteste Bandkonfektionär Deutschlands. Grundsätzlich hat ein Einfassband die Aufgabe, das Kleidungsstück beziehungsweise das jeweilige Nähkleid zu verstärken, zu stabilisieren, ihm seine Form zu geben und ein Ausfransen des Nähkleides zu verhindern. Neben diesen Funktionen werden Einfassbänder auch als stilistisches Element eingesetzt.

In den unterschiedlichsten Geschäftsbereichen werden Einfassbänder von Topp verarbeitet. Je nach Anwendungsbereich, in dem das Band eingesetzt wird, benötigt man eine spezielle Ausführung. Topp Textil bietet unelastische Bänder heiß geschnitten und kalt geschnitten, Schrägbänder, längs- und oder quer-elastische Bänder, bedruckte Bänder, Bänder mit unterschiedlicher Lichtechtheit und vieles mehr. Diese Bänder werden aus Kunstleder, Baumwolle, Polyester und weiteren Materialien als Gewebe, Gewirke, Strick und Vlies geschnitten und in den unterschiedlichsten Breiten, Farben, Appreturen und Ausführungen ausgeliefert.

Velours- und Samtbänder werden beispielsweise oftmals im Heimtextilbereich eingesetzt sowie Gewebebänder in Taft, Satin, Makosatin und Baumwollperkal darüber hinaus auch in der Bekleidungsindustrie. Kunstlederbänder werden zum Beispiel für Schuhe, Zelte und Taschen eingesetzt sowie in der Automobilindustrie zum Einfassen von Fußmatten, Abdeckungen und Ähnlichem. Ob geflochten, gefaltet, verklebt, als Kordelband oder schräg in bunten Farben – das Sortiment und die Verarbeitungsmöglichkeiten bieten ein vielfältiges Spektrum an Einsatz- und Designmöglichkeiten. 

Zusätzlich zu dem Programm der Einfassbänder produziert Topp Textil eine Vielzahl unterschiedlicher Stegbänder zur Abtrennung von Steppdeckenfüllungen. Diese werden in Steppdecken so eingearbeitet, dass sie dort kleine Kammern bilden, die die Füllung fixieren.

Top